Tag 16 - Kapstadt
Zugriffe: 305

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Heute ist es endlich soweit – wir erreichen Kapstadt die Mother City

Um 15:50 Uhr landen wir in Südafrika – genauer gesagt in Kapstadt oder auch in Mother City.
 
Kapstadt wird sowohl von Touristen als auch von Bewohnern häufig als die ‚Mother City‘ genannt, - aber woher kommt jetzt dieser Spitzname? Dafür gibt es verschiedene Erklärungen – in den lokalen Dialekten in Kapstadt findet das Wort ‚Mutter‘ oft Gebrauch – doch daher kommt der Name nicht. Manch einer sagt auch, der Name kommt daher, dass die lokale Regierung neun Monate benötigt, um etwas zu erreichen oder zu erledigen – doch auch das ist nicht der originale Ursprung des Namens. Viel mehr wurde in den 1930er in einer lokalen Zeitung darüber berichtet, dass Kapstadt die einzige Stadt des Landes ist, welche sich offiziell als Metropole bezeichnen dürfte. Das Wort Metropole leitet sich aus den griechischen Begriffen metros (Mutter) und polis (Stadt) ab, was zusammen die Bezeichnung Mutterstadt – also Mother City – ergeben hat!
 
Nachdem wir unsere Koffer in Empfang genommen haben, geht es zu „Sixt“, wo hoffentlich unser Mietwagen für uns bereitsteht. Alles läuft ohne größere Probleme ab und wir benötigen auch nicht den internationalen Führerschein – wie oft im Internet geschrieben wird – das „rosa Schweinchen“ ist bei Sixt vollkommen ausreichend. Wir nehmen einen fast nagelneuen VW-Polo in Empfang, der gerade mal 900 km gelaufen ist.
 
  • Doch bevor es auf die Straße geht, drehen wir erstmal ein paar Runden auf dem Sixt-Parkplatz – es ist das erste Mal, dass wir „verkehrt herum“ fahren. Folgende Besonderheiten gelten für einen Mietwagen in Ländern mit Linksverkehr und erfordern ein Umdenken:
  • Das Lenkrad befindet sich auf der rechten Seite.
  • Der Schalthebel befindet sich auch bei Autos für den Linksverkehr in der Mitte – es ist gewöhnungsbedürftig mit der linken Hand zu schalten.
  • Die Hebel für Scheibenwischer und Blinker sind ebenfalls vertauscht.
  • Kupplung, Bremse und Gas befinden sich glücklicherweise in der gleichen Reihenfolge, wie gewohnt.
Jetzt aber auf in Richtung Kapstadt – wir haben uns das mit dem Linksverkehr tatsächlich schwieriger vorgestellt. Die Fahrtzeit vom Flughafen zu unserem „The Cloud Nine Boutique Hotel“ dauert ca. 60 Minuten.
 
Das Cloud 9 Boutique Hotel and Spa liegt am Fuße des Tafelbergs, nur wenige Gehminuten von einer Vielzahl von trendigen Geschäften und Restaurants in den lebhaften Straßen Kloof und Long entfernt.
 
 
Unser Zimmer war mit einer Nespresso-Kaffeemaschine, einem großen Ultra-HD-TV mit einer umfangreichen Kanalauswahl, einer Klimaanlage, einem Kühlschrank und kostenlosem (und schnellen) WLAN ausgestattet. Das Cloud 9 bietet eine spektakuläre Rooftop-Bar auf dem Dach mit einem 360-Grad-Blick auf die Stadt und den Tafelberg. Des Weiteren bietet das Hotel einen Spa-Bereich und einen Fitnessraum – wofür uns leider die Zeit fehlte.
 
Nachdem wir unsere Koffer auf Zimmer gebracht hatten und uns kurz erfrischten gings noch kurz zum Supermarkt um die Ecke, um die wichtigsten Sachen für die nächsten Tage zu besorgen. Zum Abendessen gabs leckere Burger im Charlie`s - ein modernes Bistro und eine Bar - welches sich direkt neben unserem Hotel befand.
 
 
Es ist ein herzhafter Ort in einem Vintage-Ambiente mit Sitzgelegenheiten im Innen- und Außenbereich, einer Bar mit einer großen Auswahl an Getränken und einer offenen Küche. Das Fleisch der Burger stammt aus Freilandhaltung, das ausschließlich aus der Region stammt, sowie eine größtenteils nachhaltige Auswahl an Zutaten. Alles wird im Haus frisch zubereitet. Wir empfehlen den Namibischen Springbock mit Speck, Champignons und Käse.
Leave your comments
Comments
  • No comments found