Tag 12 - Muscat
Zugriffe: 669

Das mystische Muscat. Von hier soll Sindbad zu seinen Seereisen ...

aufgebrochen sein.

Seit 1808 ist Muscat der Sitz des Herrschers von Oman: Sultan Qabus bin Said bin Taimur al Said, der tatsächlich heute Geburtstag hat; aber dazu später mehr. Einst bedeutender Welthafen hat sich Muscat im Laufe der Jahrhunderte zu einem hochmodernen Repräsentationszentrum mit Verwaltungssitz, Ministerien, Banken und Geschäftsvierteln entwickelt.

Nach dem Frühstück machen wir uns auf zu Deck 3, um die Stadt zu erkunden. Eigentlich wollten wir bereits ein Taxi bei muscat-taxi@hotmail.com für 20 € pro Stunde im Voraus buchen, doch leider haben wir auf unsere eMail keine Rückantwort bekommen. Somit war der nächste Plan ein Taxi direkt im Hafen zu nehmen. Hier zahlt man dann wohl 25 € pro Stunde. Als wir das Schiff verlassen steht ein Bus von www.bigbustours.com direkt vor dem Schiff. Da wir zu faul sind erst mit dem Shuttle-Bus zum Hafenausgang zu fahren, Taxis dürfen nicht direkt bis ans Schiff fahren, beschließen wir für 59,95 € pro Person die Stadt mit dem Bus zu erkunden. Das Prinzip ist dabei genauso wie bei den Hop on – Hop off – Bussen, man kann auf der Route so oft ein- und aussteigen wie man möchte.

Über die Al Bahari Road (mit dem Incence Burner- ein übergroßer Weihrauch Brenner) geht es vorbei an vielen Kirchen und Moscheen, bis wir unseren ersten Ausstiegspunkt „Shati Al Qurum“ erreichen. Von hier gehen wir ca. 5-10 Minuten zum Royal Opera House, welches man unbedingt von innen besichtigen sollte. Der Eintrittspreis hierfür beträgt 3 OMR, das sind ca. 7,50 €.

Als wir zurück zum Al Quram Beach und unserem Weiterfahrpunkt gehen ist hier die Hölle los. Immer mehr einheimische besiedeln den Strand mit Sack und Pack; auf dem Parkplatz bricht aus unserer Sicht das Chaos aus; aber irgendwie wirken hier alle vollkommen tiefenentspannt. Da ist es vollkommen normal, dass ein Auto mitten auf der Straße parkt und gefühlte 10 Minuten lang die Insassen samt Strandutensilien entlädt. Die Schlange dahinter wächst bis Meppen. Plötzlich jagen 9 Düsenjäger in Formation über den Strand hinweg, Hammer!

Es ist die britische Kunstflugstaffel „Red Arrows“, die anlässlich des Geburtstags des Sultans ein paar Kunststückchen präsentieren. Das ganze Spektakel dauert insgesamt 20 Minuten; immer wieder donnern die Flugzeuge in den verschiedensten Formationen über den Strand.

Auch wenn wir unseren Bus schon in weiter Entfernung sehen können wir die Flugshow bis zum Schluss geniessen, da auf dem Parkplatz nichts vor und nichts zurückgeht. Nach dieser atemberaubenden Flugshow setzen wir unsere Busfahrt fort. Wo waren wir gleich noch? Achja Muscat. Wir fahren weiter durch den Central Business District, vorbei am Parlament durch den alten Hafen bis zum Al Alam Palace. Der Al Alam Palace ist der Palast von Sultan Qabus bin Said bin Taimur al Said.

Der Abschluss unser Tour war natürlich der Suq von Mutrah. Es lohnt sich besonders in den Abendstunden diesen Teil von Muscat zu besuchen. Der Suq von Mutrah mit seinen labyrinth-artigen Gassen ist der älteste Marktplatz im Land. Hier gibt es über Parfüm, bunten Klamotten, Schals, Weihrauch, Gewürze, Schmuck, Sandalen, Silber und weiteren „Kitsch“, alles was das Herz begehrt. Hier kann man den „Lifestyle“ der Einheimischen erleben; wirklich ein mystischer Ort. Vom Suq von Mutrah gehen wir ca. 10 – 15 Minuten zu Fuß zurück zum Hafen. Ein wirklich toller Tag neigt sich dem Ende.

Leave your comments
Comments
  • No comments found