Etappe 3 - Hotel Quelle Nature Spa Resort
Zugriffe: 679

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Perfektes Hotel zum entspannen und geniessen - Ambiente auf höchsten Niveau.

Bei der Wahl unserer Unterkünfte waren folgende Kriterien entscheidend:
  • gute Bewertung bei Holidaycheck (> 5,3)
  • gute Lage mit Blick auf die Berge
  • einen schönen Wellnessbereich
  • und ein schönes Ambiente
Fündig geworden sind wir letztendlich bei Holdycheck mit dem NATURE SPA RESORT HOTEL QUELLE.
Das 5-Sterne-Wellnesshotel liegt eingebettet in der idyllischen Landschaft des Gsieser Tales mit Dolomitenblick und bietet damit für uns einen idealen Ausgangspunkt für schöne Wanderungen.
Auf über 3500 m² mit 10 Themensaunen, 7 Pools und sagenhaften 5000 m² Relaxgarten können wir dabei im Nature SPA entspannen, neue Energien tanken und im Beauty Center die für uns notwendigen SPA-Behandlungen genießen.
 
Wir haben uns für das Zimmer „Bio-Romatica“ inklusive ¾ Gourmetpension entschieden. Das 40 m² Zimmer ist mit heimischen Zirbenholz eingerichtet, verfügt über eine gemütliche Sitzecke mit Kachelofen und hat einen großen Balkon mit Blick auf die Bergwelt.
Das absolute Highlight des Zimmers ist der original nachgebildete Sternenhimmel, der bei Dunkelheit über unserem Bett erleuchtete - verrückt!
Für unsere Gaumenfreuden stand uns, bei der von uns gebuchten ¾ Gourmetpension die prämierten Gourmetküche mit Themen-Frühstücksbuffet, Wellnessbuffet zur Mittagsstunde, leckeren Kuchen am Nachmittag und abends ein Dinner à la carte zur Verfügung.
 
 
Für uns gehört das 5-Sterne Hotel Quelle mit zu den besten Hotels, die wir uns weltweit anschauen und bewohnen durften.
 
Hervorzuheben ist das wunderbare Engagement der Familie Steinmair, der unübertroffene Service, die Atmosphäre der Hotelanlage, die urgemütlichen Inneneinrichtungen, der überragende Wellness- und Spa-Bereich und das fantastische Sterne Essen.
Das Hotel ist sehr ruhig und ländlich gelegen und war für uns ideal, um von dem ganzen Trubel mal abzuschalten und zusätzlich ein wundervolles Bergpanorama zu genießen.
Die Zimmer sind sehr gepflegt und vereinen stilvolle Moderne mit traditionellen Elementen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt, was natürlich auch an dem tollen Personal lag, welches uns tatsächlich jeden Wunsch ermöglicht hat. Wir fühlten uns als Gast immer herzlich willkommen und bestens umsorgt.
Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Genau dies beschreibt den gastronomischen Bereich des Hotels. Das Niveau ist einfach unglaublich hoch und setzt Standards, die kaum ein - uns bekanntes - Hotel bisher erreichen konnte. Das Ambiente ist unglaublich gemütlich und lädt zum verweilen ein.
Die Wellnessanlagen und Pools sind der absolute Hammer. Es gibt die Auswahl zwischen einem Bereich für Familien, der wirklich schön gestaltet ist und dann gibt es noch einen weiteren, sehr gemütlichen und wunderbar gestalteten Bereich für Ruhesuchende mit tollen Saunen, Pools und Aufgussangeboten. Der Panoramapool besticht durch seine wunderbare Aussicht.
Eine weitere Attraktion dieses Hotels ist die Schneesauna, um den Körper nach dem Saunagang oder Aufguss wieder sanft abkühlen zu können. Der Clou: Es ist richtig frischer, watteweicher Schnee!
Es werden kostenlose Sportkurse (Indoor-Cycling, Tabata, HIIT, etc.) angeboten, es gibt ein Kino und diverse Möglichkeiten zum Wandern. Auch der Verleih von Mountainbikes im Hotel ist möglich. Am Abend bietet das Hotel stilvolle Musikangebote und Unterhaltung, bei der wir uns mit leckeren Cocktails, vom Chef der Bar verwöhnen ließen.
 
 
Bewertung Hotel Quelle Nature Spa Resort
 
Lage/ Ausblick:
Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Ambiente:
Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Essen/ Trinken:
Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Bedienung:
Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Tour 1:

Mountainbike-Tour zur Urwaldalm.
Die Urwaldalm ist die Hausalm vom Hotel Quelle und bietet einen malerischen Blick auf die umliegende Bergwelt und die weltberühmten Dolomiten.
Vom Hotel aus wird zu dieser Alm auch einmal die Woche eine gemeinsame Wanderung mit den Gästen angeboten.
Von der Talschlusshütte in St. Magdalena in Gsies (1465 m; Parkplatz) geht es über hügelige Wiesen, durch romantische Lärchen- und Fichtenwälder, vorbei an urigen Hütten und gemütlichen Almen – über einen „Forstweg“ hinauf auf die in 2042 m liegende Urwaldalm.
Oben angekommen lässt das unvergleichliche Panorama mit den legendären Dolomitengipfeln die Hektik und den Stress des Alltags schnell vergessen.
Hier genießt man das Gefühl die Uhren langsamer laufen lassen zu können und mehr Zeit für das Wichtigste zu haben: FÜR SICH SELBST.
 

Tour 2:

Wanderung an den Drei Zinnen.
Die Drei Zinnen - das markante Dreigestirn der Dolomiten - gilt als eines der beliebtesten Wanderziele in den Dolomiten.
Für eine Umrundung der Drei Zinnen benötigt man ca. 4 Stunden. Die Wanderung hat nur einen geringen Höhenunterschied und gut ausgebaute Wanderwege.
Ausgangspunkt unserer Wanderung ist die Auronzohütte auf 2.320 m Meereshöhe. Die Hütte ist über eine Mautstraße (satte 30 €) von Misurina erreichbar.
Wir sind froh, dass wir die Wanderung noch machen können bzw. die Auronzohütte noch erreichen – da hier für diese Jahreszeit schon ungewöhnlich viel Schnee gefallen ist.
Am Parkplatz der Auronzohütte angekommen, befinden wir uns auf der südlichen Seite der Drei Zinnen - vom bekannten „Drei Zinnen Bild“ noch keine Spur.
Also, los geht’s mit der Wanderung und zwar in Richtung Osten über den Weg mit der Markierung 101. Er führt uns zunächst zur Lavaredo-Hütte und dann leicht ansteigend zum höchsten Punkt der Wanderung, dem Paternsattel. Hier heißt es stehen bleiben, Picknick machen und den berühmten Anblick der mächtigen und steil abfallenden Nordwand der Drei Zinnen genießen und natürlich versuchen, das schönste Zinnen-Bild aufzunehmen.
 
Traumhaft schön ist auch von hier aus der Blick auf die mächtigen Dolomitenriesen, ein echtes Traumpanorama. Uns reicht die Wanderung bis hierher - wir verzichten auf die Umrundung - und wir begeben uns auf dem gleichen Weg zurück zu unserem Auto.
Immer wieder bleiben wir auf dem Rückweg stehen und genießen das traumhafte Bergpanorama.

Tour 3:

Mountainbike-Tour zur Stumpfalm.
Die Stumpfalm ist eine - hoch über St. Magdalena - idyllisch gelegene Almhütte, die ihre Gäste mit einheimischen Spezialitäten empfängt.
Die Tour zur Stumpfalm nimmt im Gsieser Talschluss nördlich von St. Magdalena ihren Anfang. Der Wegnummer 48 in Richtung Stumpfalm folgend, führt die Tour zunächst auf der asphaltierten Straße an einzelnen Häusern und Höfen vorbei. Dahinter geht der Asphaltweg in einen breiten Forstweg über. Er führt im angenehmen Anstieg durch den Wald und überquert dabei zweimal den kleinen Köflerbach.
Nach gut 45 Minuten lichtet sich der Wald und gibt den Blick auf die rustikale Stumpfalm frei, die inmitten idyllischer Weidewiesen gelegen zur genüsslichen Einkehr einlädt.

Tour 4:

Pragser Wildsee
Der Pragser Wildsee, auch “Perle der Dolomitenseen” genannt, befindet sich in einmaliger Lage inmitten der Pragser Dolomiten.
Wir fahren mit dem Auto direkt zum Parkplatz (Parkgebühren: 6 €) am Hotel Pragser Wildsee. Im Sommer ist dieses nur begrenzt möglich. Im Zeitraum vom 10.07. bis 10.09.2020 wurde die Straße zum See teilweise gesperrt, sobald keine Parkplätze mehr verfügbar waren.
Der Pragser Wildsee, entstanden vor langer Zeit durch einen Murenabgang, liegt auf fast 1.500 m Meereshöhe im schönen Pragser Tal, einem Seitental des Pustertales. In der Sagenwelt spielt der See eine wichtige Rolle, denn mit einem Boot konnte man angeblich das unterirdische Reich der Fanes erreichen. Das Tor zur Unterwelt befand sich am Südende des Sees, wo heute der imposante Seekofel (2.810 m ü.d.M.) den Pragser Wildsee überragt.
Also auf ins Abenteuer - natürlich mussten wir uns ein Boot mieten (1 Stunde: 29,00 €).
Traumhaft schön dieser See – in der Sonne schimmert der Bergsee blau bis smaragdgrün und das Bergpanorama spielgelt sich im Wasser.
Gemütlich paddelten wir über den See und ließen unsere Seele baumeln …

 

 

Leave your comments
Comments
  • No comments found